Archiv
zurück zur Übersicht

14.09.2018 | P2X

Großer Preis für den Minireaktor

Quelle: Fona/Photothek
Quelle: Fona/Photothek

Das Start-up Ineratec GmbH wurde für seine revolutionäre Technologie mit dem Deutschen Gründerpreis 2018 ausgezeichnet. Drei jungen Ingenieuren aus Karlsruhe ist es gelungen, riesige chemische Anlagen auf Miniaturformat zu schrumpfen.


14.09.2018 | P2X

P2X-Technologie für den Deutschen Zukunftspreis 2018 nominiert

Quelle: FONA/photothek
Quelle: FONA/photothek

Tanken wir in Zukunft bald Wasserstoff statt Benzin? Bisher waren die Lagerung und der Transport von Wasserstoff dafür zu teuer. Peter Wasserscheid, Wolfgang Arlt und Daniel Teichmann entwickelten eine Technologie, die dieses Problem löst. Dafür wurden sie für den Deutschen Zukunftspreis 2018 nominiert.


11.09.2018 | ENSURE

Die Energiewende in Unterfranken

ENSURE
Quelle: Schleswig Holstein Netz AG

Der Landkreis Schweinfurt in Unterfranken ist stark von der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien abhängig. Bereits heute erzeugen über 5.400 Photovoltaikanlagen einen Großteil der benötigten Energien für die Region. Die RWTH Aachen hat nun zwei Studien veröffentlicht, in denen sie die größten Interessenkonflikte bei der Energiewende in der Region untersucht hat.


31.08.2018 | P2X

P2X-Roadmap veröffentlicht

Quelle: FONA/photothek, FZJ
Quelle: FONA/photothek, FZJ

Das Kopernikus-Projekt P2X erforscht, wie erneuerbare Energie flexibel genutzt und gespeichert werden kann. Die P2X-Roadmap begleitet den Prozess, bewertet die Forschungsergebnisse und ordnet sie in den Kontext der Energiewende ein. Nun ist die erste Roadmap erstmals öffentlich zugänglich.

P2X-Roadmap [PDF, 7.44 MB, nicht barrierefrei]


30.08.2018 | SynErgie

Vom Elektrolyseofen zur virtuellen Batterie

 Projektpartner bei ihrem Besuch bei TRIMET Aluminium SE
Quelle: TRIMET Aluminium SE

TRIMET in Essen stellt Aluminium her. Dazu braucht das Unternehmen sehr viel Energie. Wie man erneuerbaren Strom besser in die Produktion integrieren kann, erforscht das Kopernikus-Projekt SynErgie. So könnte in Zukunft ein Elektrolyseofen als Energiespeicher genutzt werden.


20.08.2018 | ENavi

„Die Verkehrsmittelwahl ist eine gewohnheitsmäßige Entscheidung“

Quelle: The Ringbahnsessions, Mind the Gap Berlin
Quelle: The Ringbahnsessions, Mind the Gap Berlin

Nur wenn in Zukunft weniger Menschen Auto fahren, kann eine nachhaltige Verkehrswende gelingen. Warum wir uns im Alltag für Auto, Fahrrad oder Bahn entscheiden, erforscht die Psychologin Sophia Becker, die im ENavi-Projekt am IASS Potsdam arbeitet. Im Video erklärt sie, wie wir unsere Verkehrsmittel auswählen und wie wir unsere Gewohnheiten verändern können.

Zum Video: Ringbahnsession #5, Mobilität und Nutzungsverhalten mit Dr. Sophia Becker

 


16.08.2018 | ENavi

Wie geht es weiter mit Windenergieanlagen?

Windkraftanlage
Quelle: kflGALORE/iStock/thinkstock

Ob Windenergieanlagen nach Ablauf des 20-jährigen Förderzeitraums weiterlaufen, hängt davon ab, ob sich das rechnet. Maßgeblichen Einfluss darauf hat das EEG. Privilegierter Netzanschluss, Einspeisevorrang und Erstattungsanspruch bei Abregelungen durch den Netzbetreiber: In der Kurzstudie analysiert der ENavi-Partner IKEM, welche dieser Privilegien nach Ablauf des Förderzeitraums weiterhin gelten.


14.08.2018 | ENavi

Populismus, postfaktische Politik und lokaler Widerstand

Quelle: Paul Manuel Aviles Baker
Quelle: Paul Manuel Aviles Baker

ENavi-Forscherinnen haben als Gastherausgeberinnen eine Sonderausgabe der Fachzeitschrift Energy Research konzipiert und verantwortet. Auf dem Weltkongress der International Political Science Association wurden die Ergebnisse diskutiert.


19.07.2018 | P2X

Woran arbeiten die Forscher bei P2X?

Power-to-X speichert erneuerbare Energie
Quelle: FONA/photothek, FZJ

Wie man erneuerbare Energie besser speichern und sie in wertvolle Rohstoffe umwandelt, erforschen Wissenschaftler, Praxispartner und Vertreter der Gesellschaft gemeinsam im Kopernikus-Projekt P2X. Einen Überblick, was in den einzelnen Forschungsclustern passiert und wie die Roadmap die Ergebnisse einordnet, finden Sie auf den neuen Unterseiten von P2X.


19.07.2018 | SynErgie

Was hat eine Glasflasche mit der Energiewende zu tun?

Quelle: ptj
Quelle: Projektträger Jülich

Wie die Glasproduktion flexibler werden kann und welche Vorteile das für die Energiewende hat, erforscht das Satellitenprojekt DisConMelter. Werfen Sie einen Blick in die Welt der Glasproduktion und finden Sie heraus, was eine Glasflasche mit der Energiewende zu tun hat.

Zur Reportage


18.07.2018 | P2X

„Die Energiewende ist nicht nur eine Frage der Technik“

Quelle: Caroline Gebauer
Quelle: Caroline Gebauer

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND e.V.) vertritt die Interessen der Zivilgesellschaft im Kopernikus-Projekt P2X. Caroline Gebauer erklärt im Interview, warum gerade bei technischen Forschungsprojekten die Zivilgesellschaft von Anfang an mit eingebunden werden muss.

Zum Interview


18.07.2018 | ENavi, SynErgie

„Man kann die Energiewende nicht gegen die Gesellschaft fahren“

Quelle: Plattform Forschungswende
Quelle: Plattform Forschungswende

Steffi Ober vertritt die zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende in zwei Kopernikus-Projekten. Dort bringt sie die Ingenieure und Sozialwissenschaftler ins Gespräch. Im Interview spricht sie über die Vorteile dieser Vernetzung, wie wichtig eine gemeinsame Sprache ist, was die Industrie mit einem Stausee zu tun hat und über Augsburg als Testlabor für die Energiewende.

Zum Interview

 


10.07.2018 | ENSURE

Storylines für die Zukunft der Energiewende

ENSURE
Quelle: Schleswig Holstein Netz AG

Das Projekt ENSURE hat eine Gruppe von gesellschaftlichen Stakeholdern eingeladen, alternative Zukunftsbilder für die Energiewende zu entwickeln. Diese überwiegend qualitativ beschriebenen „Storylines“ mit Fokus auf das Jahr 2030 liegen nun erstmals vollständig vor. Sie zeigen die Bandbreite der künftig möglichen Entwicklungen, die eine wichtige Orientierung für die Arbeit des Kopernikus-Projekts für die Energienetze der Zukunft darstellen.


02.07.2018 | ENSURE

Supraleiterkabel für das Übertragungsnetz der Zukunft

Quelle: KIT
Supraleitendes Kabel
Quelle: KIT

Das Übertragungsnetz muss für die Energiewende ausgebaut werden. Im Kopernikus-Projekt ENSURE prüft das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nun gemeinsam mit dem Netzbetreiber TenneT den Einsatz der Supraleitertechnologie. Die dafür am KIT konzipierten Supraleiterkabel sind effizient und leistungsstark. Dadurch könnten nach einer erfolgreichen Testphase neue Stromtrassen deutlich schmaler gebaut werden. 


01.07.2018 | ENSURE

Energiewende mit Blockchains

ENSURE
Quelle: Schleswig Holzstein Netz AG

Der ENSURE-Partner Germanwatch hat vor kurzem ein Paper veröffentlicht, in dem es um die Chancen und Potenziale von Blockchains geht. Aber was genau sind Blockchains? Und warum wird ihnen das Potenzial zugesprochen, zahlreiche Branchen in den nächsten Jahren grundlegend zu revolutionieren?


28.06.2018 | ENavi

Klimaforscher: Stromwende reicht nicht

Quelle: FONA/photothek

Quelle: FONA/photothek

Die Stromversorgung soll sauberer werden. Doch Industrie, Verkehr und Wärmesektor stoßen immer noch zu viel CO2 aus. Die Pariser Klimaziele zu erreichen wird deshalb auch nach einem Kohleausstieg schwierig. Ein Team von internationalen Forschern, unter anderem aus dem Kopernikus-Projekt ENavi, zeigt in einer neuen Studie, warum das so ist – und was man dagegen tun kann.

4000 Gigatonnen Kohlendioxid würden bis Ende des Jahrhunderts in die Atmosphäre gehen, wenn sich die aktuellen Trends fortsetzen. Quelle: PIK [PPTX, 745.45 KB, nicht barrierefrei]


25.06.2018 | SynErgie

SynErgie auf der CEBIT 2018

Quelle: SynErgie
Jens Schimmelpfennig (Software AG) erklärt einem CEBIT-Besucher das Kühlhaus-Modell.
Quelle: Software AG

SynErgie hat eine neuartige Energie-Synchronisationsplattform entwickelt, für die Flexibilisierung des Energieverbrauchs in der Industrie. Wie die Plattform funktioniert, haben die Partner den Besuchern der CEBIT in Hannover gezeigt.


22.06.2018 | ENavi

Energiewende interaktiv

Quelle: Reiner Lemoine Institut und Energieavantgarde Anhalt e. V.
Erster Entwurf des Tools.
Quelle: Reiner Lemoine Institut und Energieavantgarde Anhalt e. V.

Die Energiewende ist komplex. Im Kopernikus-Projekt ENavi entwickeln das Reiner Lemoine Institut und die Energieavantgarde Anhalt ein interaktives Tool, in das die Nutzer Ideen und Vorstellungen für die Energiewende einbringen können.


22.06.2018 | ENavi

Ideen für die Zukunft der Stromverteilnetze

Quelle: TU Berlin
von links: Peter Frank (Agora Energiewende), Moderator Simon Schäfer-Stradowsky, Ralph Lenkert (DIE LINKE) und Dr. Ingrid Nestle (B90/ Grüne)
Quelle: TU Berlin

Elektroautos und Wärmepumpen verbrauchen viel Strom. Wenn künftig mehr Elektroautos geladen und mehr Wärmepumpen betrieben werden, stellt das unser Stromnetz vor Herausforderungen. Wie diese technisch gelöst werden können und welche institutionellen Bedingungen dafür geschaffen werden müssen, wurde auf einer von den ENavi-Partnern organisierten Tagung in Berlin diskutiert.


21.06.2018 | P2X

Warum die Energiewende nicht am Stromspeicherbedarf scheitert

Quelle: FONA/photothek, FZJ
Quelle: FONA/photothek, FZJ

Ökonom Hans-Werner Sinn sieht in einem stark steigenden Stromspeicherbedarf einen der Gründe, an denen der Ausbau fluktuierender erneuerbarer Energien scheitert. Das DIW Berlin widerlegt seine Argumente in einer aktuellen Studie, die Forscher im Kopernikus-Projekt P2X erstellt haben.

DIW-Infografik: Wie viele Stromspeicher für erneuerbare Energien brauchen wir? [PDF, 339 KB, nicht barrierefrei]


20.06.2018 | ENavi

„Kein Kraftwerk kann ohne Mitarbeiter produzieren“

Quelle: swb AG/Robert Stümpke
Peter Marrek ist Konzernbetriebsratsvorsitzender der swb AG Bremen (Quelle: swb AG/Robert Stümpke)

Es ist wichtig, Arbeitnehmer aus Energie-, Wärme- und Mobilitätsunternehmen an der Energiewende zu beteiligen. Dafür gibt es im Kopernikus-Projekt ENavi Betriebsräteplattformen. Hier werden die Veränderungen diskutiert, die in den Unternehmen anstehen, und die Wünsche und Bedenken von Angestellten und Arbeitsdirektoren angehört.


14.06.2018 | P2X, SynErgie

P2X und SynErgie auf der ACHEMA 2018

ACHEMA Stand 2018
Quelle: PtJ/Carola Sonnet

Zwei Kopernikus-Projekte haben bei der diesjährigen ACHEMA vom 11. bis zum 15. Juni in Frankfurt am Main an einem Gemeinschaftstand aus Kopernikus und der Fördermaßnahme CO2Plus die entsprechenden Projekte zum Thema Energiewende und aus dem Bereich der stofflichen Nutzung von CO2 vorgestellt. P2X (Power-to-X-Konzepte und -Technologien) und SynErgie (Industrieprozesse) waren auf dem Stand vertreten.  


05.06.2018 | ENavi

Energiewende auf Österreichisch

ENavi
Quelle: PIK

Eine wirklich nachhaltige Energiewende braucht internationalen Austausch. Deswegen wurde ENavi-Forscher Gunnar Luderer kürzlich vom österreichischen Parlament um seine Einschätzung zur neuen Klima- und Energiepolitik des Landes gebeten. Anwesend waren unter anderem  Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger und Verkehrsminister Norbert Hofer.


04.06.2018 | ENavi

E-Mobile als Bürgerbusse

Quelle: ENavi

Die E-Bus Flotte ELLI sorgt für nachhaltige Mobilität auf dem Land.
Quelle: ENavi

Da wo Bahn, Bus und Taxi nicht mehr halten, fahren Bürgerbusse. An der Müritz hat der Bürgerbusverein eine neue Fahrzeugflotte eingeweiht. Das Netzwerk der ELLI-Busse (Elektrische Linien) soll auf den Bedarf der Menschen im dünn besiedelten Gebiet eingehen und zunehmend durch erneuerbare Energien angetrieben werden.


30.05.2018 | ENavi

Verkehrswende nur mit guter Ladeinfrastruktur

Quelle: TU Berlin
Simon Schäfer-Stradowsky vom IKEM bei der Podiumsdiskussion.
Quelle: TU Berlin

Wie können Ladesäulen für Elektroautos schnell und nachhaltig ausgebaut werden? Das diskutierten 115 Expertinnen und Experten am 17. Mai in Berlin. Eingeladen hatten die TU Berlin (WIP) und das IKEM. Politik, Verwaltung, Verbände und Unternehmen sowie Wissenschaftler besprachen, welche ökonomischen und juristischen Themen dafür weiter erforscht werden müssen und wo gehandelt werden muss.


28.05.2018 | ENSURE

Umrichter aus ENSURE

Quelle: ETI/KIT
Komponenten des Niederspannungs-Demonstrators: Hauptumrichter mit niedriger Stufenzahl. Versuchsaufbau im 19-Zoll-Rahmen
Quelle: ETI/KIT

Erneuerbare Energie wird dezentral erzeugt, an vielen verschiedenen Orten. Das stellt unser Energiesystem vor große Herausforderungen. Denn der Strom muss in unterschiedliche Spannungsnetze integriert werden. Dabei muss das Stromnetz stabil, zuverlässig und bezahlbar bleiben. Wie das möglich ist, erforscht das Kopernikus-Projekt ENSURE. Neue Umrichter können ein Teil der Lösung sein.


25.05.2018 | ENavi

ENavi bei den „intersessional meetings“ des Weltklimagipfels

Quelle: IASS/ Kim Kube
Prof. Ortwin Renn (links) und Prof. Kai Hufendieck (rechts) auf dem COP intersessional meeting in Bonn. Quelle: IASS/ Kim Kube

ENavi nutzte die hochrangige internationale Plattform des „intersessional meetings“ der COP in Bonn, um das Projekt bei zwei Side-Events vorzustellen und erste Ergebnisse zu diskutieren.


23.05.2018 | P2X

P2X-Flyer zum Download

Quelle: FONA/ photothek
Quelle: FONA/ photothek

Umfassende Projektinformationen, Infografiken und alle Partner sowie Ansprechpartner finden Sie im P2X-Flyer: P2X-Flyer

P2X-Flyer [PDF, 1.94 MB, nicht barrierefrei]


18.05.2018 | ENavi

Spitzenposition bei Windenergie

Deutsche Energieforschung ist international wettbewerbsfähig. Das zeigt eine umfassende Patentanalyse des Kopernikus-Projekts ENavi.

Patentanalyse „Innovative Stromerzeugung” [PDF, 7.15 MB, nicht barrierefrei]


09.05.2018 | P2X

Synthetischer Diesel – Idealkraftstoff der Zukunft?

OME Diesel Vergleich Quelle KIT
Links Diesel, rechts Oxymethylenether: Im direkten Vergleich wird deutlich, wie unterschiedlich die Kraftstoffe verbrennen. Quelle: KIT

Oxymethylenether, kurz OME, heißt der neue Kraftstoff, der im herkömmlichen Verbrennungsmotor genutzt werden kann und trotzdem deutlich weniger Schadstoffe hinterlässt als Diesel aus fossilen Rohstoffen. Das OME-Forschungscluster des Kopernikus-Projekts P2X erforscht, wie die Herstellung wirtschaftlicher werden kann. Bis 2050 könnte die Herstellung zu wettbewerbsfähigen Kosten möglich sein, zeigt eine aktuelle Studie.

 


07.05.2018 | SynErgie

Podcast zum Kopernikus-Projekt SynErgie

Quelle: Schott AG
Quelle: Schott AG

Was will SynErgie erreichen? Wie arbeiten die Forscher aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen? Welchen Beitrag leistet das Projekt zur Energiewende? Hören Sie rein!


27.04.2018 | Kopernikus-Projekte

Kopernikus-Projekte präsentieren Ergebnisse auf der Hannover Messe

Quelle: Till von Versen/VDI Technologiezentrum
Auf dem Podium von links nach rechts: Maike Schmidt (ZSW), Moderator Dr. Robert Brandt (BEE) , Prof. Rüdiger Eichel (FZJ), Prof. Rik De Doncker (RWTH) und Prof. Gilbert Fridgen (FIT)
Quelle: Till von Versen/VDI Technologiezentrum

Die vier Kopernikus-Projekte ENSURE, P2X, ENavi und SynErgie nutzten die internationale Plattform der Hannover Messe um sich vorzustellen und mit den Besuchern über die Herausforderungen der Energiewende zu diskutieren.


26.04.2018 | SynErgie

Ministerin bei SynErgie auf der Hannover Messe

Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek während der diesjährigen Hannover Messe
Bundesministerin Anja Karliczek testet den SynErgie-Demonstrator, Quelle: BMBF/ Hans-Joachim Rickel

Auf der Hannover Messe präsentierte sich das von der TU Darmstadt geleitete Kopernikus-Projekt SynErgie auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung als eines von zehn ausgewählten BMBF-Projekten. Am Eröffnungstag informierte sich auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, über den aktuellen Stand des Projekts.


20.04.2018 | SynErgie

SynErgie Doktorandenseminar

Quelle: Fraunhofer IPA/ Pauline Bonnke
Promovierende des SynErgie-Projekts. Quelle: Fraunhofer IPA/ Pauline Bonnke

Energie aus erneuerbaren Quellen ist nicht immer gleichermaßen verfügbar, da sie je nach Tageszeit und Wetterlage schwankt. Hier muss die Industrie in ihrem Energiekonsum flexibler werden. Beim Doktorandenseminar am 12. und 13. April 2018 in Stuttgart wurde gezeigt, dass sich fast alle Branchen an eine volatile Versorgung anpassen können. Eine Herausforderung ist dabei, Flexibilität und Effizienz in Einklang zu bringen.


10.04.2018 | ENavi

„Akzeptanz ist die zentrale Währung der Energiewende“

Quelle: FONA/ photothek
Quelle: FONA/photothek

Erfolgreiche ENavi-Tagung zeigt, wie effiziente Sektorkopplung geht:  Die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität bilden ein komplexes, vernetztes und dynamisches System. Die beiden ENavi-Partner IKEM und das WIP der TU Berlin diskutierten mit Experten, wie man mit Sektorkopplung ein wirtschaftliches, umweltverträgliches, verlässliches und sozialverträgliches Energiesystem gestalten kann.


09.03.2018 | ENavi

Grüner Strom aus der Region

Wie können die Klimaschutzziele erreicht werden? Strom aus erneuerbaren Quellen, der sektorübergreifend genutzt wird, ist dafür ein wichtiger Faktor. Kommt dieser Strom dann noch aus der Region, kann das Netz entlastet werden. Die Kosten für die Systemintegration und die Folgekosten, die entstehen wenn Strom nicht genutzt werden kann, würden sinken. Das IKEM veröffentlichte zu diesem Thema die Kurzstudie „Regionale Grünstromvermarktung”.

Kurzstudie: Regionale Grünstromvermarktung [PDF, 1.1 MB, nicht barrierefrei]


09.03.2018 | P2X

Kerosin aus Luft und erneuerbarem Strom

 Verbrennung eines im Labor unter optimierten Bedingungen erzeugten Fischer-Tropsch-Treibstoffs im atmosphärischen Spraybrenner des DLR.
Verbrennung eines im Labor unter optimierten Bedingungen erzeugten Fischer-Tropsch-Treibstoffs im atmosphärischen Spraybrenner des DLR. Quelle: INERATEC

Die P2X-Partner haben eine Versuchsanlage entwickelt, die weltweit zum ersten Mal die CO2-Gewinnung aus der Luft mit der Erzeugung von Synthesegas sowie der Umsetzung des Synthesegases zu Kerosin in einem kompakten Fischer-Tropsch-Synthesereaktor in einem relevanten Maßstab direkt koppelt. Bei einem Ideenwettbewerb in San Francisco, USA, hat die dafür zentrale Technologie von INERATEC im Januar 2018 den ersten Preis gewonnen.


08.03.2018 | ENSURE

Podcast zum Kopernikus-Projekt ENSURE

Quelle: Schleswig Holstein Netz AG
Quelle: Schleswig Holstein Netz AG

Wie können Elektrizität, Wärme und Verkehr künftig in ein Gesamtsystem integriert werden? Die 23 Partner des ENSURE-Projekts aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft erforschen, wie ein intelligentes Energienetz dafür aussehen muss und wie man erneuerbare Energie möglichst verlustfrei über große Entfernungen transportieren kann. Im Podcast des KIT kommen die Experten zu Wort.

 


07.03.2018 | ENavi

Wie aus der Stromwende eine erfolgreiche Energiewende werden kann – eine juristische Einordnung

Quelle: FONA/ photothek
Quelle: FONA/ photothek

Wie kann die Energiewende neben der „Stromwende“ auch eine „Wärme- und Verkehrswende“ einschließen und damit das Ziel der Sektorkopplung erreicht werden? Und wie kann das Energiesystem an erneuerbare Energien angepasst werden? Diesen und anderen Fragen geht das IKEM im nun veröffentlichten Arbeitspapier „Die drängenden Fragen der Energiewende aus juristischer Sicht“ im Kopernikus-Projekt ENavi auf den Grund.

Arbeitspapier „Die drängenden Fragen der Energiewende aus juristischer Sicht“ [PDF, 1.76 MB, nicht barrierefrei]


06.03.2018 | ENavi

Wie finanzieren wir die Energiewende und die Klimaschutzziele 2050?

Quelle: FONA/ photothek
Quelle: FONA/ photothek

Das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität lädt zu seiner Jahrestagung 2018 ein. Sie steht in diesem Jahr unter dem Titel: „Klimafinanzierung in Deutschland: Wie finanzieren wir die Energiewende und die Klimaschutzziele 2050?”

Jahrestagung IKEM 2018: Programm und Anmeldung [PDF, 118.61 KB, nicht barrierefrei]


06.03.2018 | ENavi, SynErgie

Kopernikus-Projekte auf der größten internationalen Wissenschaftskonferenz in den USA

Quelle: ©IASS; Foto: H. Thomas
Quelle: ©IASS; Foto: H. Thomas

Die Kopernikus-Projekte ENavi und SynErgie stellten ihre bisherigen Forschungsergebnisse zur deutschen Energiewende im Februar auf der größten internationalen Wissenschaftskonferenz, dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Austin, Texas, vor.


28.02.2018 | SynErgie

Industrieprozesse fit machen für die Energiewende

Quelle: SynErgie
Die drei Herausgeber des Buches (v.l.): Florian Ausfelder, Antje Seitz und Serafin von Roon
Quelle: SynErgie

Die SynErgie-Partner aus der Grundstoffindustrie haben über 15 Monate Prozesse aus den Branchen Stahl, Glas, Zement, Chemie und Feuerfest untersucht. Mit Experten aus ausgewählten Unternehmen wurden mögliche Flexibilitätsoptionen diskutiert und eine Abschätzung der Flexibilitätspotenziale und bestehender Hemmnisse vorgenommen. Die Ergebnisse sind nun in einem Buch veröffentlicht worden.

Flexibilitätsoptionen in der Grundstoffindustrie (vollständige Publikation) [PDF, 10.86 MB, nicht barrierefrei]


27.02.2018 | SynErgie

„Wir sind auf dem richtigen Weg, die sich am Horizont abzeichnenden Herausforderungen der Zukunft zu meistern”

Cluster-I-Treffen
Quelle: SynErgie, Cluster-I

Das Cluster-I-Treffen in Stuttgart bot den 18 Teilprojekten eine Plattform für den Technologieaustausch und das Networking, um die Energieflexibilisierung in verschiedenen Schlüsselproduktionsprozessen voranzutreiben. Die beiden Highlights des Treffens waren die Vorstellung der neuen Teilprojekte sowie der intensivierte Wissensaustausch zwischen dem technologienahen Cluster-I und dem IT-geprägten Cluster-III.


26.02.2018 | ENavi

Kopernikus-Projekt ENavi entwickelt eine Definition für den Begriff Sektorkopplung

Quelle: FONA
Quelle: Fona

Sektorkopplung hat in der aktuellen energiepolitischen Diskussion einen hohen Stellenwert. Das Kopernikus-Projekt ENavi hat die unterschiedlichen Perspektiven der Sektorkopplung untersucht und schlägt eine zusammenfassende Definition vor.


23.02.2018 | ENavi

Tagung zum Thema „Ökonomische Grundsatzfragen der Sektorkopplung: Technisches Systemdesign und Governance“

Am 22. März 2018 findet in Berlin eine Tagung zum Thema „Ökonomische Grundsatzfragen der Sektorkopplung: Technisches Systemdesign und Governance“ statt.

Das Tagungsprogramm [PDF, 174.43 KB, nicht barrierefrei]


23.02.2018 | P2X

Forscher wollen reines CO gewinnen

Luftplasma
Ein Testreaktor für Keramikhohlfasern in einem Mikrowellenplasma.
Quelle: P2X/ Universität Stuttgart

Die Universität Stuttgart und das Frauenhofer IGB erforschen im Satellitenprojekt PiCK unterschiedliche Methoden, wie reines Kohlenstoffmonoxid (CO) aus der Trennung von Kohlenstoffdioxid (CO2) in seine einzelnen Bestandteile gewonnen werden kann. Das Satellitenprojekt PiCK ist Teil des Kopernikus-Projektes P2X.


23.02.2018 | ENavi

Call for Papers: Sammelband „Akzeptanz und Partizipation – Herausforderungen für die Energiewende jenseits von Technik und Ressourcenausstattung“

Quelle: FONA
Quelle: FONA

Die Energiewende braucht gesellschaftliche Akzeptanz und Partizipation. Um dies aus vielfältigen disziplinären Perspektiven sichtbar zu machen, soll ein Sammelband im Frühjahr 2019 erscheinen. Wir freuen uns über Ihre Beteiligung und die Einsendung von Papers!


23.02.2018 | ENavi

Energietransformation in Deutschland und Frankreich: Was erwarten Bürgerinnen und Bürger von der Energiepolitik?

Energiewende bedeutet nicht nur Transformation auf internationaler Ebene, sondern auch einen Umwandlungsprozess bei jedem Einzelnen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass den Wahrnehmungen der Bürgerinnen und Bürger genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. Genau um diese Themen soll es bei einer Konferenz am 19. März in Brüssel gehen.


13.02.2018 | SynErgie

Visit the best: SynErgie bei BMW

Treffen der Projektpartner des Kopernikus-Projektes
Projektpartner des Kopernikus-Projektes "SynErgie" bei der BMW Group – Werk Leipzig. Quelle: SynErgie

Unter dem Motto Visit-the-Best – Energie effizient, flexibel und nachhaltig nutzen" trafen sich die Projektpartner des BMBF-Kopernikus-Projektes SynErgie" bei einem der Vorzeigeunternehmen der Automobilbranche, der BMW Group – Werk Leipzig. Als eine der modernsten und nachhaltigsten Automobilfabriken der Welt spielt dieser Standort eine zentrale Rolle, wenn es um die aktive und flexible Nutzung erneuerbarer Energien geht.


22.01.2018 | Kopernikus-Projekte

Kopernikus-Homepage auf Englisch

Ab sofort sind die zentralen Inhalte der Kopernikus-Homepage auch auf Englisch verfügbar:

ENSURE

P2X

SynErgie

ENavi


22.01.2018 | P2X

Wasserstoff, der Energiespeicher der Zukunft: Erforschung kostengünstigerer Herstellungsverfahren

Abbildung 1
Abbildung 1, Quelle: Kopernikus-Projekt P2X

Windräder und Solaranlagen produzieren regional immer öfter mehr Strom, als benötigt wird. Weil Speicher fehlen, kann diese Energie noch nicht gelagert werden. Wasserstoff als Energiespeicher könnte dieses Problem lösen.  Bisher sind jedoch die Herstellungskosten sehr hoch. Für eine erfolgreiche Energiewende ist es deshalb unerlässlich, dass günstigere Verfahren entwickelt werden, um Wasserstoff mittels Wasserelektrolyse herzustellen. 


22.01.2018 | P2X

Wie kann man Wasserstoff speichern und transportieren?

LOHC
Quelle: Kopernikus-Projekt P2X

Mit Wasserstoff lassen sich große Mengen von Energie speichern und transportieren, allerdings ist das technisch aufwändig. P2X-Forscher konnten jetzt zeigen, dass der Transport von Wasserstoff mit einer speziellen Technologie wirtschaftlicher ist, wenn geringe Mengen an weit entfernte Orte gebracht werden müssen. Das ist besonders interessant für die Belieferung von Wasserstofftankstellen.


19.01.2018 | ENavi

Wie kann man die Bürger nicht nur in die Planung, sondern in den politischen Prozess des Ausbaus von Windenergie einbeziehen?

Quelle: TU Darmstadt
Michèle Knodt (links) und Cornelia Fraune (rechts). Quelle: TU Darmstadt

Es ist ein Paradox: Bürger können sich vielfältig an der Planung der Energiewende und dem Bau von Windkraft- oder Sonnenstromanlagen beteiligen. Trotzdem stoßen viele dieser Infrastrukturprojekte auf Widerstand in der Bevölkerung. Woran das liegt und wie man sie in den politischen Prozess einbeziehen kann, haben die Politikwissenschaftlerinnen Cornelia Fraune und Michèle Knodt von der TU Darmstadt im Kopernikus-Projekt ENavi erforscht.


19.01.2018 | P2X

Siemens und Evonik erforschen im Rheticus-Projekt „grüne“ Chemie

Quelle: Evonik
Günter Schmid, einer der beiden Rheticus-Projektleiter, erklärt wie Elektrolyse und Fermentation im Labor zusammen funktionieren. Quelle: Evonik

Wertvolle Spezialchemikalien aus Kohlendioxid und Ökostrom sollen in einer gemeinsamen Forschungsinitiative der beiden Großunternehmen entstehen. Das Rheticus-Projekt ist aus dem Kopernikus-Projekt P2X hervorgegangen.


19.01.2018 | ENSURE

„Die Energiewende findet in den Regionen statt“

Quelle: E.ON/Schleswig-Holstein Netz AG
Dr. Markus Obergünner (E.ON Deutschland, Abteilungsleiter Asset Management und Innovation, links) und Dr. Joachim Kabs (Schleswig-Holstein Netz AG, Mitglied des Vorstands). Quelle: E.ON/Schleswig-Holstein Netz AG

34.000 dezentrale Erzeugungsanlagen, hauptsächlich Windparks, sind in den letzten Jahren in Schleswig-Holstein ans Netz angeschlossen worden – was sich dadurch für den ENSURE-Partner E.ON und seine Schleswig-Holstein Netz AG ändert und wie das Unternehmen die neuen Herausforderungen angeht, erklärt Direktoriums-Mitglied Dr. Joachim Kabs.

Interview mit Dr. Joachim Kabs


15.01.2018 | ENavi, SynErgie

Kopernikus auf der größten Wissenschaftskonferenz der Welt

Auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS), der größten internationalen Wissenschaftskonferenz in Austin, Texas, stellen Wissenschaftler der Kopernikus-Projekte „Energiewende-Navigationssystem | ENavi“ und „SynErgie“ vor, wie eine gesamtgesellschaftliche Transformation des Energiesystems gelingen kann.


12.01.2018 | ENavi

ENavi-Flyer zum Download

ENavi Themenbild

Quelle: FONA/photothek

Umfassende Projektinformationen, eine Infografik, alle Partner sowie Ansprechpartner finden Sie im ENavi-Flyer:

ENavi-Flyer [PDF, 1.7 MB, nicht barrierefrei]


12.01.2018 | ENavi

Die Reallabore im Kopernikus-Projekt ENavi: Energiewende im Praxistest

Das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) erprobt die Praxistauglichkeit der wissenschaftlichen Ergebnisse des Kopernikus-Programms bezüglich der Energiewende. In Reallabore versuchen die Projektpartner herauszufinden, wie der erfolgreiche technische, ökonomische und rechtliche Umstieg auf erneuerbare Energien gelingt.

IKEM Pressemitteilung [PDF, 215.83 KB, nicht barrierefrei]


Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK