28.09.2022 Kopernikus-Projekte

Kopernikus-Symposium 2022

Tagungswerk Berlin und online Lindenstraße 85 10969 Berlin

28.09.2022 08:00 Uhr - 29.09.2022 18:00 Uhr

Defossilisierung und die Transformation zur Treibhausgasneutralität leisten nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch zur Energiesicherheit in Deutschland und Europa. Neue Abhängigkeiten, der Krieg in der Ukraine und steigende Energiepreise erhöhen den Handlungsdruck für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Die Grafik symbolisiert im Comic-Stil die Zusammenhänge verschiedener Industrie-, Wirtschafts- und Gesellschaftszweige mit Blick auf Energiewende.
Grafik: ©Kopernikus/tripla studio
BASISDATEN

Veranstaltungstitel: Kopernikus-Symposium 2022 - Energiesicherheit und Klimaneutralität: Wege zur Beschleunigung der Energiewende
Veranstaltungsart: Hybrid-Veranstaltung (Präsenz und online)
Datum: 28./29.09.2022, ganztags
Ort: Tagungswerk, Lindenstraße 85, Berlin
Anmeldung unter diesem Link

Defossilisierung und die Transformation zur Treibhausgasneutralität leisten nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch zur Energiesicherheit in Deutschland und Europa. Neue Abhängigkeiten, der Krieg in der Ukraine und steigende Energiepreise erhöhen den Handlungsdruck für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Wie kann es jetzt gelingen, die Energiewende zu beschleunigen und Ziele möglichst schnell zu erreichen? Welche Technologien, Instrumente und Rahmenbedingungen sind dafür notwendig? Und wie kann Forschung zum Gelingen der Transformation beitragen?

Darüber diskutieren Fachleute verschiedener Disziplinen beim diesjährigen Kopernikus-Symposium. Die Veranstaltung findet sowohl vor Ort als auch virtuell statt: am Mittwoch, 28. September 2022, im Tagungswerk Berlin mit Livestream-Übertragung ins Internet, am Donnerstag, 29. September 2022, als Online-Konferenz.

Hier ist das aktuelle Programm per Klick einsehbar.

Und hier geht es zu einer Übersicht der Speaker, unter ihnen für das Bundesministerium für Forschung und Bildung der Innovationsbeauftragte „Grüner Wasserstoff“ Till Mansmann und der Leiter der Abteilung „Zukunftsvorsorge - Forschung für Grundlagen und nachhaltige Entwicklung“ Volker Rieke. Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger wird per Videobotschaft grüßen.