Aktuelles
10.05.2019 | P2X

P2X beim Chemietag im Landtag NRW

Am „Kraftmesser“ CO2 und Wasserstoff katalytisch verbinden. Von links: Prof. Regina Palkovits, Hans Christian Markert, Prof. Walter Leitner
Am „Kraftmesser“ CO2 und Wasserstoff katalytisch verbinden. Von links: Prof. Regina Palkovits, Hans Christian Markert, Prof. Walter Leitner.
Quelle: Joanna Kowalska

Der Landtag Nordrhein-Westfalen und der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hatten Anfang April zum Symposium „Chemie Enquete 2013-2015 – wo stehen wir heute?“ und einem anschließenden Parlamentarischen Abend eingeladen. Das Kopernikus-Projekt P2X nutzte diese Plattform, um sich vorzustellen.

Zu Beginn des Symposiums wies der Vorsitzende der ehemaligen Enquete-Kommission zur Zukunft der chemischen Industrie in NRW, Hans Christian Markert, auf den Arbeitsbericht der Kommission hin. Die Notwendigkeit der nachhaltigen Nutzung von Rohstoffen, die ressourceneffiziente Erzeugung von Werkstoffen und die Entwicklung innovativer Produktionsverfahren sowie den Einsatz erneuerbarer Energien werden dort bereits explizit als Schlüsselthemen erwähnt. Anschließend stellten die eingeladenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Beiträge des Kopernikus-Projekts P2X zu den im Bericht genannten Schlüsselthemen vor.

Prof. Regina Palkovits von der RWTH Aachen erläuterte anhand mehrerer Beispiele den Beitrag der Chemie zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen. Prof. Walter Leitner von der RWTH Aachen sprach über Sektorkopplung, Partnerschaft im Kontext der Zusammenarbeit zur Energiewende und beim Klimaschutz und betonte die Bedeutung der Nutzung von CO2 in der Chemie. Abschließend erklärte Prof. Rüdiger-A. Eichel vom Forschungszentrum Jülich, wie aus nachhaltigen Ressourcen Synthesebausteine für die chemische Industrie erzeugt werden können. Darüber hinaus unterstrich er die Bedeutung der Elektrochemie für die Energiewende.

In einer Ausstellung konnte anschließend die Zusammenarbeit bei der Energiewende von Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft in NRW erkundet werden.

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK