Aktuelles
16.08.2018 | ENavi

Wie geht es weiter mit Windenergieanlagen?

Windkraftanlage
Quelle: kflGALORE/iStock/thinkstock

Ob Windenergieanlagen nach Ablauf des 20-jährigen Förderzeitraums weiterlaufen, hängt davon ab, ob sich das rechnet. Maßgeblichen Einfluss darauf hat das EEG. Privilegierter Netzanschluss, Einspeisevorrang und Erstattungsanspruch bei Abregelungen durch den Netzbetreiber: In der Kurzstudie analysiert der ENavi-Partner IKEM, welche dieser Privilegien nach Ablauf des Förderzeitraums weiterhin gelten.

Zahlungsansprüche nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz sollen die Lücke zwischen den Stromgestehungskosten für erneuerbaren Strom und den Markterlösen schließen. Das Ziel ist eine Gleich-, keine Besserstellung der Marktteilnehmer. Neben den Zahlungsansprüchen gibt es noch weitere Vorteile: der privilegierte Netzanschluss, der Einspeisevorrang und der Erstattungsanspruch, wenn die Erlöse ausfallen, weil der Netzbetreiber den erneuerbaren Strom abregelt. Die Zahlungsansprüche nach dem EEG sind auf 20 Jahre begrenzt. Für EE-Anlagen, die im Jahre 2000 in Betrieb genommen wurden, endet der Förderzeitraum damit Ende 2020. Speziell für Windenergieanlagen an Land stellt sich die Frage , wie es danach weitergeht. Die Anlagenkapazität ist groß: Allein im Jahre 2020 können sie 4,5 Gigawatt Leistung erzeugen. Wenn sie nicht weiterlaufen, wäre es sehr viel schwieriger,  die Ziele der Energiewende zu erreichen.

Kann die Anlage weiterbetrieben werden, ist fraglich, ob man auch ohne die Förderung damit noch genug Geld verdienen kann. Werden am Markt keine Erlöse erzielt, die wenigstens die Stromgestehungskosten decken, droht der Rückbau der Anlagen. Stellt man den durchschnittlichen Börsenstrompreis 2017 den geschätzten mittleren Kosten inklusive Erlöserwartungen gegenüber, ergibt sich daraus, dass Windenergieanlagen nur im Einzelfall kostendeckend weiterbetrieben werden können. Erhebliche Bedeutung für die Wirtschaftlichkeitserwägungen und die Konzipierung von Vermarktungskonzepten hat der nach Ablauf der 20-jährigen Förderphase geltende Rechtsrahmen. In der Kurzstudie wird daher analysiert, ob die genannten Anlagenbetreiber auch nach Auslaufen der Zahlungsansprüche von den Privilegien des EEG profitieren können.  

Hier geht's zur Studie

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK