Interviews
Quelle: Plattform Forschungswende
Dr. Steffi Ober vom NABU Bundesverband. Quelle: Plattform Forschungswende
SynErgie und ENavi

„Man kann die Energiewende nicht gegen die Gesellschaft fahren“

Sie vertritt die zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende in zwei Kopernikus-Projekten. Dort bringt Steffi Ober die Ingenieure und Sozialwissenschaftler ins Gespräch. Im Interview spricht sie über die Vorteile dieser Vernetzung, wie wichtig eine gemeinsame Sprache ist, was die Industrie mit einem Stausee zu tun hat und über Augsburg als Testlabor für die Energiewende.

Zum Interview
SynErgie
Quelle: TU Darmstadt
Prof. Eberhard Abele, Sprecher des SynErgie Direktoriums.
Quelle: TU Darmstadt

„Wir vernetzen Windrad und Solarmodul mit der Produktionsmaschine“

Prof. Eberhard Abele von der TU Darmstadt ist Sprecher des Kopernikus-Projektes SynErgie, das Industrieprozesse fit machen will für den steigenden Anteil an volatilen Energien - damit man Maschinen mehr nutzen kann, wenn gerade viel Sonnen- oder Windstrom verfügbar ist. Forschungsschwerpunkt ist die Flexibilität.

Zum Interview
P2X
Quelle: Climeworks
Valentin Gutknecht vom Schweizer Unternehmen Climeworks.
Quelle: Climeworks

„Unser Ziel ist es, die Sonne vom Sommer in den Winter zu bringen“

Valentin Gutknecht arbeitet für Climeworks. Das Unternehmen hat einen „CO2-Staubsauger“ entwickelt, mit dem CO2  aus der Luft  eingefangen und wiederverwendet werden kann. Aus dem CO2 sollen klimaneutrale Kraftstoffe entstehen, die auch eine interessante Möglichkeit eröffnen, Strom in Form von synthetischen Treibstoffen zu speichern.

zum Interview
P2X
Quelle: FONA/photothek
Prof. Rüdiger Eichel, Direktor des Instituts für Energie- und Klimaforschung.
Quelle: FONA/photothek

„Deutschland ist das große Forschungslabor der Energiewende“

Prof. Rüdiger Eichel, Direktor des Instituts für Energie- und Klimaforschung IEK-9 am Forschungszentrum Jülich, erforscht mit der Elektrolyse eine entscheidende Grundlage des Kopernikus-Projekts P2X. Er ist davon überzeugt, dass Power-to-X in Zukunft in allen Bereichen des Privatlebens und der Industrie eine Rolle spielen wird.

zum Interview
ENSURE
Quelle: KIT
Prof. Holger Hanselka ist Sprecher des Kopernikus-Projekts ENSURE.
Quelle: KIT

„Der Stromkunde ist plötzlich auch Lieferant“

Prof. Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), über Bürger als Stromproduzenten, die dazu passenden Leitungen und ein Netz, das auch auf eine stark schwankende Stromerzeugung und einen sich ständig verändernden Verbrauch flexibel reagiert.

zum Interview
P2X
Quelle: Caroline Gebauer
Caroline Gebauer, Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).
Quelle: Caroline Gebauer

„Die Energiewende ist nicht nur eine Frage der Technik“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz vertritt die Interessen der Zivilgesellschaft im Kopernikus-Projekt P2X. Caroline Gebauer erklärt, warum gerade bei technischen Forschungsprojekten die Gesellschaft von Anfang an dabei sein muss.

zum Interview
ENavi
Quelle: IASS Potsdam
Prof. Ortwin Renn ist Sprecher des Kopernikus-Projekts ENavi.
Quelle: IASS Potsdam

„Wenn man dicke Bretter bohren will, braucht man Zeit.“

Prof. Ortwin Renn, Direktor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam entwickelt mit seinen Partnern ein Navigationsmodell für die Energiewende. Das soll die Frage beantworten: Was müssen wir tun, damit die Energiewende nachhaltig und bezahlbar gelingt?

zum Interview
SynErgie
Quelle: Uni Stuttgart
Prof. Alexander Sauer, Direktoriumsleiter bei SynErgie.
Quelle: Uni Stuttgart

„Alles, was sich flexibilisieren lässt, werden wir prüfen“

Prof. Alexander Sauer von der Uni Stuttgart leitet zusammen mit Prof. Abele von der TU Darmstadt das Direktorium des Kopernikus-Projekts SynErgie.  Ein Interview über Engpässe in der Produktion, die Frage wie sich Einzellösungen auf gesamte Branchen übertragen lassen und über das große Potenzial der Flexibilisierung für den Erfolg der Energiewende.

zum Interview
ENSURE
Quelle: E.ON
Dr. Joachim Kabs (Schleswig-Holstein Netz AG, rechts, mit Dr. Markus Obergünner).
Quelle: E.ON

„Die Energiewende findet in den Regionen statt”

34.000 dezentrale Erzeugungsanlagen, hauptsächlich Windparks, sind in den letzten Jahren in Schleswig-Holstein ans Netz angeschlossen worden – was sich dadurch für den ENSURE-Partner E.ON und seine Schleswig-Holstein Netz AG ändert und wie das Unternehmen die neuen Herausforderungen angeht, erklärt Dr. Joachim Kabs.

Zum Interview
P2X
Quelle: RWTH Aachen
Prof. Walter Leitner erforscht im Projekt P2X die chemische Katalyse.
Quelle: RWTH Aachen

„Wir wollen die erneuerbare Energie ernten“

Prof. Walter Leitner von der RWTH Aachen ist Sprecher des Kopernikus-Projekts P2X . Er erforscht, wie erneuerbare Energie genutzt werden kann, um CO2 und Wasser in Energieträger, Bausteine für die chemische Industrie oder Treibstoffe umzuwandeln. Ein Beispiel sind synthetische Kraftstoffe, die sauberer und effizienter verbrennen als Diesel.

zum Interview
ENavi
Quelle: Uni Stuttgart
Prof. Kai Hufendiek vom Institut für Energiewirtschaft an der Universität Stuttgart.
Quelle: Uni Stuttgart

„Wir müssen einen Weg finden, der für alle in Ordnung ist – die Beschäftigten, die Unternehmen und die Umwelt!“

Warum Sektorkopplung für die Energiewende so wichtig ist, wie Ingenieuere, Sozialwissenschaftler, Ökonomen und Experten aus anderen Fächern bei ENavi zu gemeinsamen Ergebnissen kommen und wie man die Themen findet, die den Menschen unter den Nägeln brennen, zeigt Prof. Kai Hufendiek auf.

Zum Interview
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK