Welches Stromnetz will die Gesellschaft?

Sonne, Wind, Wasser und Biomasse liefern immer mehr Energie für unser Stromnetz. Mit dem größeren Anteil an erneuerbaren Energien nehmen auch die Schwankungen im Stromnetz zu. Das stellt unser Energiesystem, das auf konstante Energielieferungen aus zentralen Kraftwerken ausgelegt ist, vor die langfristige und komplexe Aufgabe einer grundlegenden Transfromation. Um sie zu lösen, müssen sowohl die technischen Möglichkeiten, als auch die ökologischen und wirtschaftlichen Vorgaben sowie die Vorstellungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger über die zukünftige Ausgestaltung des Energiesystems berücksichtigt werden. ENSURE holt deshalb alle an einen Tisch– Unternehmer, Wissenschaftler und die Gesellschaft. Nur gemeinsam kann die Transformation des Energiesystems gelingen.

Da die möglichen Entwicklungen des Energiesystems durch Komplexität und Unsicherheit geprägt sind, werden im Cluster 1 des Projekts verschiedene Szenarien entwickelt. Die Szenarien stellen mögliche Zukunftsbilder dar, die die Grundlage für die Forschung von ENSURE bilden. Sie sollen dabei helfen, besser abschätzen zu können, welche Pfade für die Transformation des Energiesystems am besten geeignet sind. Um diese Szenarien entwickeln zu können, benötigen die Forschenden viele verschiedene Informationen. In Dialogen mit Vertretern aus Industrie- und Verbraucherverbänden, Gewerkschaften, Umweltorganisationen, kommunalen Verbänden, den Kirchen und weiteren Gruppen hat das Forschungscluster erste Entwürfe erarbeitet. Diese verwendet es, um mit energiewirtschaftlichen Modellen detaillierte Szenarien zur Transformation des Energiesystems zu beschreiben. Ziel ist es, solche Transformationen herauszufiltern, die technologisch plausibel und gesellschaftlich akzeptiert sind, gleichzeitig aber auch wirtschaftlich umsetzbar bleiben.

Projektpartner: Deutsche Umwelthilfe e.V., Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW), Schleswig-Holstein Netz AG, ewi Energy Research and Scenarios gGmbH, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Öko-Institut e. V., RWTH Aachen, Stadtwerke Kiel, TenneT TSO GmbH

Clustersprecher: Dr. Witold-Roger Poganietz (KIT)