Wie kann das Stromsystem auf Veränderung reagieren?

Auf Basis der in Forschungscluster 2 betrachteten Systemstrukturen erarbeitet das Forschungscluster 3 effiziente Systemführungskonzepte mit Blick auf Flexibilität, Versorgungssicherheit und Bereitstellung von Systemdienstleistungen. Neue Mess- und Schutzkonzepte sowie adaptive Schutzeinstellungen ermöglichen eine dynamische Systemrekonfiguration bzw. Topologieänderung, um ein stabiles  Stromnetz mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energieanlagen zu gewährleisten. Neben der Automatisierungstechnik spielt die Kommunikations- und Informationstechnologie eine zentrale Rolle.

Projektpartner: ABB AG, Bergische Universität Wuppertal, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, Forschungsgemeinschaft für elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.V. (FGH), Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Leibniz-Universität Hannover, OFFIS e.V., RWTH Aachen, Siemens, TenneT TSO GmbH, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität Dortmund

Clustersprecher: Dr. Sylvio Kosse (Siemens)