Einordnung der Forschungsergebnisse

Power-to-X Roadmap

Wichtigste bisherige Ergebnisse

Ein Roadmap-Prozess, der alle Projektpartner einbindet und den Entwicklungsstand der untersuchten Technologien systematisch bewertet, begleitet das gesamte P2X-Projekt. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für die dynamische, aktive Steuerung und Weiterentwicklung des Projektes. In kontinuierlich stattfindenden Treffen und Workshops zu Fachthemen wie Lebenszyklusanalysen, Energieszenarien und gesellschaftlicher Akzeptanz stimmen alle Projektbeteiligten ihre clusterspezifische Bewertungsarbeit ab. Ziel ist, die technisch, wirtschaftlich, ökologisch und gesellschaftlich sinnvollsten Power-to-X-Technologien zu identifizieren und bis zur Anwendungsreife zu entwickeln. Darüber hinaus dient die Roadmap als öffentliches Dokument, das den Fortschritt des Projektes und seinen Beitrag zur Energiewende analysiert.

Der erste Meilenstein im Roadmap-Prozess war die Festlegung von Indikatoren für eine ausgewogene Bewertung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Faktoren. Zusätzlich wurden Leitfragen definiert, die alle Einzelergebnisse in einen Gesamtkontext einbetten und somit Außenstehenden besser zugänglich machen:

  • Wie sind die ökonomisch-ökologischen Eigenschaften der potenziellen Technologien hinsichtlich der Produkteinheit sowie des Marktvolumens einzuschätzen?
  • Welcher Entwicklungspfad ist für die zu untersuchende Technologie zu erwarten?
  • Wie ist die Systemkompatibilität der Technologie einzuschätzen?

Die Roadmap fasst die im Projekt untersuchten Power-to-X-Konzepte in Form von Technologiesteckbriefen zusammen, die über technische Parameter und den Reifegrad der Technologien informieren. Zukünftig sollen die Steckbriefe auch die Zwischenergebnisse der ökonomischen, ökologischen und sozialen Bewertung enthalten.

Geplante Arbeiten

Voraussichtlich Mitte 2018 wird die Roadmap 1.0 als allgemein zugängliches Dokument veröffentlicht. Sie betrachtet die Technologien nicht isoliert, sondern verknüpft die Prozesse zu Wertschöpfungsketten, die sich jeweils auf einen Anwendungssektor – Elektrizität, Verkehr oder Chemieindustrie – fokussieren. Die Bewertung umfasst somit einen kompletten Technologiepfad von den Rohstoffen bis zum fertigen Produkt. Die Roadmap spiegelt daher nicht nur den Projektfortschritt wider, sondern erleichtert zudem die Einbettung der entwickelten Power-to-X-Technologien in den Gesamtzusammenhang.

Leitung: Dr. Florian Ausfelder (DECHEMA e.V.)

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK