Wirtschaftlicher Instrumentencheck
Quelle: Pierro Chiussi, IASS
Prof. Kai Hufendiek stellt das Arbeitspaket 3 vor. Quelle: Pierro Chiussi, IASS
Arbeitspaket 3

Welche Szenarien sind ökonomisch sinnvoll?

Ziel des ENavi-Arbeitspakets 3 ist ein systematisches Verständnis der Effekte verschiedener Transformationspfade auf die Energiewirtschaft und auf die Gesamtwirtschaft. Das Forscherteam untersucht unterschiedliche Politikinstrumente daraufhin, welche Ziele der Energiewende sie wie effizient erreichen. Außerdem betrachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welche Auswirkungen sie für die gesamte Gesellschaft haben und wie schätzen die Akzeptanz verschiedener Stakeholdergruppen ein.

Zu Beginn haben die Forschenden die Veränderungen zentraler makroökonomischer Variablen erfasst. Dazu gehören:

  • Sozialprodukt und Wirtschaftswachstum
  • sektorale und gesamtwirtschaftliche Investitionsquoten
  • Einkommensverteilung
  • Wertschöpfung und Investitionen
  • Auswirkungen auf internationale Handels- und Kapitalströme
  • Innovations- und Diffusionsprozesse von Technologien

Basierend auf einem verbesserten integrativen Systemverständnis sollen dann umfassende Politikansätze identifiziert werden, mit denen die Energiewende im Einklang mit wirtschafts- und sozialpolitischen Zielen erreicht werden kann. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf wettbewerblich organisierten sowie staatlich regulierten Strukturen der Transformation (unter anderem Emissionshandel, Interaktion von Märkten und marktbasierten Instrumenten). Vorhandene Regeln und institutionelle Praktiken, die bisher weitestgehend getrennt die Energiemärkte bestimmt haben, werden auf ihre Vereinbarkeit für die Umsetzung der energiepolitischen Ziele der Energiewende überprüft. Und die ENavi-Forscher bewerten ihren Beitrag zu einem integrierten Gesamtsystem. Dabei soll sich das ökonomische Handlungsumfeld hin zu konkreten Geschäftsfeldern fortentwickeln. Das Vorgehen setzt auf Modellanalysen und einem integrierten transdisziplinären Diskurs auf. Es soll ein Zukunftsmodell entstehen, das auf Akzeptanz beruht.

Prof. Kai Hufendiek

Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), +49 711 685 87801, kai.hufendiek@ier.uni-stuttgart.de

  • Universität Stuttgart mit Stuttgart Research Initiative on Integrated Systems Analysis for Energy (STRise)
  • Leiter Arbeitspaket 3 Wirtschaftlicher Instrumentencheck
  • Themenkoordinator Stromsystem

Dr. Michael Pahle

Potsdam Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK), +49 (0)331 2882651, michael.pahle@pik-potsdam.de

  • Arbeitspaket 3 Wirtschaftlicher Instrumentencheck 
  • Arbeitspaket 10 Internationaler Blickwinkel, Themenkoordinator Stromsystem
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK