Wissenschafts-
kommunikation
Energiewende

Ein Ausstellungsprojekt zur deutschen Energieforschung

Die Ausstellung

Wissenschaftler:innen gestalten die Zukunft der Energieversorgung. Das Projekt Wissenschaftskommunikation Energiewende macht diese Zukunft in einer Ausstellung erfahrbar

Wissenschaftskommunikation Energiewende ist ein bislang einzigartiges Ausstellungsprojekt. Projektpartner aus Wissenschaft, Museen und Kommunikation haben sich zusammengetan, um Themen der Energiewende in einer interaktiven Ausstellung darzustellen: die Energieforschung von heute für die Energiewelt von morgen.

Das Besondere: Wissenschaftler:innen sind selbst Teil des Projektteams und liefern den inhaltlichen Input und auch Bürger:innen bezieht das Projekt aktiv ein. Die Ausstellung wird in verschiedenen Regionen Deutschlands unterwegs sein – und einen Teil ihrer Inhalte an jeden Ausstellungsort und die regionalen Besonderheiten anpassen. Steht in der einen Region beispielsweise die Energieerzeugung durch Windkraft im Fokus, geht es in anderen Regionen um den Umgang mit ehemaligen Kohlerevieren oder um Energietransport und -speicherung.

Dazu plant das Projekt eine Vielzahl von dialogorientierten und partizipativen Zusatzangeboten – gerade für die Zielgruppen, für die die Umsetzung der Energiewende besonders relevant ist: Schüler:innen, Student:innen sowie Entscheider:innen aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik.

Das Projekt

Die Energiewende kann nur gelingen, wenn die Gesellschaft sie mitträgt. Wissenschaftskommunikation Energiewende will dazu beitragen, indem sie eine Ausstellung mit Partizipations-Elementen und Wirkungsforschung verbindet.

Die Energiewende betrifft alle Bereiche des Lebens. Wie wir wohnen, wie wir uns bewegen, wie wir arbeiten. Nur, wenn die Energiewende gelingt, kann Deutschland seine Klimaziele erreichen – und damit zum Schutz unseres Planeten auch für zukünftige Generationen beitragen.

Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler:innen daran, die Energiewende erfolgreich zu gestalten. Viele der Technologien und Konzepte sind bereits heute einsatzbereit, andere stecken noch in den Kinderschuhen. Welche Möglichkeiten die Wissenschaft bereithält, um die Energieversorgung für die Zukunft sicher und klimaneutral zu machen, will das Projekt Wissenschaftskommunikation Energiewende zeigen.

Damit die wissenschaftlichen Ergebnisse zu praktischen Lösungen werden, die von der Gesellschaft mitgetragen werden, fördert das Projekt Dialog und Austausch: Meinungen, Fragen, Wünsche und Ideen der Bürger:innen zur Energiewende werden eingeholt. Diese liefern einerseits Input für die Ausstellung selbst, andererseits werden sie im Rahmen der Begleitforschung analysiert, um für die künftige Energie- und Klima-Kommunikation zu lernen.

Projektpartner

Industriemuseum

des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL)

Projektpartner (Museum)

LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen

Website

Klimahaus 8° Ost Bremerhaven

Projektpartner (Museum)

Website

TU Ilmenau

Projektpartner (Wissenschaft)

Fachgebiet Empirische Medienforschung und politische Kommunikation

Website

DECHEMA e.V.

Projektkoordinator (Wissenschaft)

DECHEMA Gesellschaft für chemische Technik und Biotechnologie e. V.

Website

Fraunhofer

Fraunhofer UMSICHT
Projektkoordinator (Wissenschaft)
Website

Fraunhofer-Cluster CINES
Projektpartner (Wissenschaft)
Website

Wissenschaft im Dialog

Projektkommunikator (Wissenschaftskommunikation)

Website

Kopernikus-Projekte

Kooperationspartner (Wissenschaft)

Website

Carbon2Chem®

Kooperationspartner (Wissenschaft)

Website

Kontakt

Noch Fragen?

Die Ausstellung eröffnet je nach Ort zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Den Anfang macht voraussichtlich Dortmund das Ruhrgebiet (Hattingen) im Frühjahr April 2022. Ab Oktober 2022 wird die Ausstellung im Klimahaus Bremerhaven zu sehen sein. Die Stationen für die Wanderausstellung stehen noch nicht fest.
Derzeit noch nicht. Wir informieren Sie auf dieser Seite, sobald wir erste Möglichkeiten der Partizipation anbieten.
In Kürze werden wir eine eigene Ausstellungs-Website auf den Weg bringen. Dort werden wir Sie regelmäßig über Ausstellungsorte, Veranstaltungen und Neuigkeiten informieren. Wir bitten Sie noch um ein wenig Geduld.