01.03.2024 Ariadne

Energiewende-Ausstellung in der Lausitz

Die Wanderausstellung „Power2Change“ ist ab heute in der Strukturwandel-Region Lausitz zu sehen. Die Energiefabrik Knappenrode in Hoyerswerda beherbergt die Schau, an deren Inhalten die Kopernikus-Projekte maßgeblich mitgearbeitet haben, nun bis 26. Mai.

Das Bild zeigt mehrere Menschen vor einem blauen Modul der Ausstellung
© Power2Change/K. Sieß

Seit August 2022 ist die Wanderausstellung „Power2Change“ in der ganzen Republik unterwegs. Die Mission: Menschen aller Altersklassen und vor allem Jüngeren Notwendigkeit und Hintergründe der Energiewende verständlich machen. An den bisherigen vier Ausstellungsorten Hattingen, Bremerhaven, Peenemünde und Wolfsburg haben insgesamt rund 100.000 Menschen sich auf die interaktiven Exponate eingelassen. An den Inhalten haben mehrere BMBF-geförderte Forschungsprojekte mitgearbeitet, unter ihnen die Kopernikus-Projekte.

Persönliche Betroffenheit ist hoch

Anderthalb Jahre nach der Premiere bringt die fünfte Station die Ausstellung nun in die Energiefabrik Knappenrode. Vor gut 100 Jahren beherbergte das prägnante Backsteingebäude in Hoyerswerda die Brikettfabrik Werminghoff. 1918 eröffnet, zählte sie damals zu den modernsten Fabriken Europas. In der historischen Industrieanlage ist heute als Dauerausstellung eine multimediale Schau zum Braunkohlerevier Lausitz zu Hause. Nach dem Rheinischen Revier im Dreieck Aachen-Köln-Düsseldorf ist die Lausitz das zweitgrößte Braunkohleabbaugebiet Deutschlands - und damit auch eines der großen Strukturwandelgebiete. Die persönliche Betroffenheit ist für viele Menschen vor Ort daher noch höher als anderswo, da von dem Aus für Kohle auch viele Arbeitsplätze betroffen sind.

Daher ist das Thema Energiewende in der Lausitzer Region sicherlich für besonders viele Menschen interessant. Sie können sich damit bis 26. Mai im Rahmen von „Power2Change“ im Sonderausstellungsbereich der Energiefabrik interaktiv beschäftigen. In sechs Themenbereichen laden Exponate dazu ein, spielerisch zu erkunden, wie das Energiesystem der Zukunft funktionieren kann und was es vom bisherigen unterscheidet. Dass auch Strom aus Erneuerbaren Quellen und Grüner Wasserstoff dabei eine Rolle spielen: Ehrensache!

„Energiewende mitgestalten“

Mario Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, kennt die Ausstellung bereits und betont: „Um klimaneutral zu werden, brauchen wir innovative Technologien. Das gilt insbesondere für unsere Energieversorgung. Als Bundesforschungsministerium unterstützen wir deshalb zahlreiche Forschungsprojekte in diesem Bereich. Auch die interaktive Ausstellung Power2Change gehört dazu. Sie macht die Forschung rund um die Energiewende greifbar und lädt dazu ein, die Energiewende mitzugestalten.“

Wer alles über die Ausstellung erfahren will, schaut sich in Ruhe auf deren Website um. Da sind neben den aktuellen Öffnungszeiten in Hoyerswerda auch die nächsten Stationen des begleitenden Energiemobils sowie Rahmenprogrammpunkte zu finden.

 

Mehr News aus dem Projekt