Hier erforschen die Projektpartner die Zukunft der Energiewende

Quelle: Projektträger Jülich

Warum „Kopernikus“?

Nikolaus Kopernikus steht für einen bedeutenden Paradigmenwechsel, aus dem ein neues Weltbild hervorgeht. Der Mathematiker und Astronom hatte im 16. Jahrhundert entdeckt, dass sich die Erde um die Sonne dreht, nicht umgekehrt. Sein Name ist deshalb der Inbegriff für wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel. In diesem Geiste sollen die Kopernikus-Projekte an ausgewählten Punkten Durchbrüche im Verständnis, in der Auslegung und Weiterentwicklung des Energiesystems sowie bei der Lösung komplexer Fragen schaffen.

Die Projekte zeichnen sich durch eine besondere Herangehensweise an ihre Themen aus: Zum einen wandeln sich die Rahmenbedingungen schnell. Dieser Dynamik begegnen sie mit langfristig angelegten Projektstrukturen, die zugleich eine flexible Steuerung erlauben. Zum anderen sind die Kopernikus-Projekte systemisch angelegt, da sie wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische und technologische Forschungsfragen von Beginn an miteinander verknüpfen. So können ihre Ergebnisse besonders nachhaltig und langfristig wirken.