10.03.2023 Kopernikus-Projekte

Kopernikus-Vision: Zeitreise ins Jahr 2045

Wie hängen vom BMBF im Kontext Energiewende geförderte Projekte zusammen? Worauf arbeiten sie hin? Und wie wird das aussehen, wenn Deutschland 2045 seine Klimaziele erreicht haben wird, das Energiesystem völlig neu gedacht ist? Die Kopernikus-Projekte haben von Anfang an versucht, solche Fragen mit einer konkreten Vision zu beantworten. Zum Ende von Phase 2 ist daraus eine um den Schwerpunkt Industrie erweiterte virtuelle Landkarte entstanden.

alt
©Kopernikus-Projekte/AG Vision/Sapera

Früher Zementwerk, heute hoch-integierter Industriepark: Wie kam es dazu? Einer, der die ganze Entwicklung miterlebt hat, schaut zurück. Anderswo erzählt eine Mitarbeiterin, wie Kreislaufwirtschaft für Fahrzeuge in der Praxis funktioniert. Diese Szenarien spielen allerdings nicht im Hier und Jetzt, sondern in dem Jahr, in dem Deutschland klimaneutral sein will: 2045.

Einen Blick in die Zukunft wagen die Kopernikus-Projekte mit ihrer nun erweiterten, aktualisierten und interaktiv erlebbaren Vision. Was bisher ein statisches Plakat war, das Ideen bildhaft zusammengefasst hat, ist jetzt zu einer virtuellen Landkarte gewachsen. Und da fordern verschiedene Points of Interest (POI) dazu auf, Zusammenhänge und Details individuell im eigenen Tempo zu erkunden.

Einige dieser POIs fallen mit gutem Grund ins Auge, denn per Klick lässt sich hier jeweils eine Geschichte zur Location erkunden - auch zum Anhören. Die Formen sind ganz unterschiedlich, von einer Art futuristischem Zeitungsbericht bis zum fiktiven Interview mit mehreren Ansprechpartnern bei einem Rundgang. Gemeinsam haben sie, dass es um die Industrie der Zukunft geht, denn um diesen Aspekt ist die Vision gewachsen. Auch Interessantes aus den Wasserstoff-Leitprojekten ist integriert. Denn selbstverständlich haben auch diese Schnittmengen mit dem Energiesystem 2045.

Wer die Funktionen der Karte erst einmal kennenlernen will, kann sich den Einstieg von einer Guided Tour erleichtern lassen. Abenteuerfreudige erkunden die Möglichkeiten auf Wunsch aber auch gern auf eigene Faust.

Neugierig geworden? Dann einfach einen virtuellen Spaziergang wagen und all die kleinen Details entdecken. Jetzt auf der neuen Unterseite vision.kopernikus-projekte.de. Und wer mehr über die Genese der Vision wissen will, kann hier weiterlesen.

Mehr News aus dem Projekt